Zum Hauptinhalt springen

Berichte zur Kategorie "Jugend"

Spende für das THW Viernheim

Laura Adrian | |  Öffentlichkeitsarbeit  Jugend

Am Freitag den 3. Februar überreichten drei Bewohner der Schillerstraße dem Technischen Hilfswerk einen Spendenscheck in Höhe von 400 Euro. Dieses Geld war beim letzten Schillerstraße-Straßenfest zusammengekommen. Nun soll es unter anderem der THW-Jugend zu Gute kommen.

Das Technische Hilfswerk ist eine nicht rechtsfähige Bundesanstalt, die keine Spenden annehmen darf. Dennoch sind die freiwilligen Helfer des THW besonders in der Jugendarbeit auf Spenden angewiesen. Denn das vom Bund vorgegebene Budget pro Mitglied reicht nur selten aus. Zusätzlich müssen hin und wieder Anschaffungen getätigt werden, die nicht oder nur teilweise vom Bund getragen werden. Deshalb hat jeder Ortsverband einen Helfervereinigung e.V., dem es möglich ist, Spendengelder entgegenzunehmen. So auch das THW Viernheim. „THW Helfervereinigung Viernheim e.V.“ lautet hierzu der offizielle Name, erklärt Thomas Ernst Kassenwart der Helfervereinigung.

Was macht das Technische Hilfswerk überhaupt? Und was leisten die Helfer?

Bevor Gabriele Gruneck, Martin Rustemeyer und Noah Veinstein den Spendenscheck in Höhe von 400 Euro überreichten, erklärt Volker Patzwaldt, der Ortsbeauftragte des Ortsverbands Viernheim, den Besuchern die Strukturen und die Arbeitsbereiche des THW. So bekamen die Gäste einen kleinen Eindruck davon, was die ehrenamtlichen Helfer alles leisten, wie viel Zeit und Arbeit in der Ausbildung steckt und welche unterschiedlichen Aufgabenbereiche und Einsatzgebiete das THW hat. Denn das Technische Hilfswerk ist nicht nur in Deutschland, sondern auch im Ausland aktiv und besitzt viele ausgebildete Fachleute, die man im ersten Moment vielleicht gar nicht in dieser Organisation vermutet. In den Fachgruppen („Spezialeinheiten“) gibt es zum Beispiel Bootsführer, Sprengmeister, Rettungshundeführer, Atemschutzträger, Schweißer, etc…

Mitglied werden kann beim THW jeder, der physisch und psychisch dazu in der Lage ist, die Ausbildung und spätere Einsätze zu absolvieren. Besondere Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, sondern werden in der Grundausbildung und der späteren Fachausbildung und auf Lehrgängen vermittelt. Nach dieser theoretischen Vorstellung des THWs folgte noch eine Rundführung durch das Gebäude und die Vorstellung des Fuhrparks.

400 Euro Spende wurden am Ende überreicht.

Am Ende übereichten die drei Besucher, stellvertretend für die Bewohner der Schillerstraße den 400 Euro Spendenscheck. Das Geld war beim letzten Schillerstraße-Straßenfest im August zusammengekommen. Dieses Straßenfest wurde mittlerweile zum dritten Mal veranstaltet. Die Idee zu dieser Veranstaltung kam vor drei Jahren von Familie Gruneck. Hauptziel der Straßenfeste war es, dass sich die Bewohner der Straße besser kennenlernen. „Die Schillerstraße ist keine Durchgangsstraße und mit ca. 60 Häusern recht überschaubar. Deshalb ist es eigentlich schade, dass man sich untereinander nicht kennt und kaum grüßt“, erklärt Martin Rustemeyer. Bei dem jährlichen Straßenfest hatten nun die Bewohner die Möglichkeit, ihre Tore zu öffnen, mit ihren Nachbarn ins Gespräch zu kommen und eventuell sogar Freundschaften zu schließen. Kommerzielle Zwecke wurden nicht verfolgt. „Unser Ziel war es nie, etwas zu erwirtschaften. Wir wollten zusammensitzen und Spaß haben. Zu minimalen Preisen werden Getränke und Gebratenes angeboten. Als wir am Ende des Tages feststellten, dass doch etwas Geld übrig geblieben ist, dachten wir uns: Warum nicht aus diesem Gemeinschaftsgedanken der Gemeinschaft helfen. Es gibt so viele Vereine, die der Gemeinschaft Gutes tun und das wollen wir unterstützen.“

Das Geld wird in die Jugendarbeit fließen.

Wohin genau das Geld fließen wird, konnte Volker Patzwaldt nicht exakt Zweckgebunden sagen, aber ein Großteil wird der Bambini-Gruppe und der THW-Jugendgruppe des Ortsverbandes zukommen. In der Bambini-Gruppe können Kinder ab 6 Jahren die Arbeiten und Aufgabenbereiche des Technischen Hilfswerks kennenlernen. Und in der Jugendgruppe werden Jugendliche von 10 bis 17 Jahren langsam und spielerisch an die Technik und die Geräte der Organisation herangeführt. In drei unterschiedlichen Altersgruppen, in denen immer zwei bis drei Jahrgänge zusammen sind, lernen die Jugendlichen altersgerecht die Grundlagen von Erster Hilfe, Transport verletzter Personen und den Umgang mit verschiedenen Gerätschaften. Altersentsprechend werden die Aufgaben und Lernübungen der Gruppen schwerer und verantwortungsvoller. Dinge, die sie noch nicht selbst ausführen können, oder gefährliche Geräte, wie zum Beispiel eine Kettensäge, dürfen die Jugendlichen nicht selbst bedienen, diese werden ihnen von den Erwachsenen vorgeführt. Doch nicht nur die Heranführung und Arbeit des THW wird den jungen Mitgliedern vermittelt, sondern auch das Gefühl von Gemeinschaft. Gemeinschaftliche Unternehmungen wie Eisessen und Schwimmengehen stehen genauso auf dem Plan wie Übungen und Zeltlager mit anderen Jugendgruppen.

Nähere Infos zum THW Viernheim finden Sie unter www.THW-Viernheim.de

https://www.thw-viernheim.de/Oder schauen Sie einfach freitags ab 19 Uhr 30 auf unserem Gelände in der Alfred-Nobel-Straße 1a in Viernheim vorbei.

Die THW Jugend trifft sich jeden Donnerstag ab 18 Uhr

Die Bambini-Gruppe trifft sich Samstags ein mal im Monat