Zum Hauptinhalt springen

Berichte zur Kategorie "Ausbildung"

Vier neue „blaue Engel“ für das THW Viernheim

L. Adrian | |  Ausbildung

Am Samstag den 22.10. nahmen vier Helfer des THW Viernheim an der Grundausbildungsprüfung in Groß-Gerau teil. Alle vier Helfer bestanden die Prüfung.

Am Samstagmorgen ging es für die vier Prüflinge schon früh los. Noch ist die Stimmung bei den neuen Helfern sehr angespannt. Zwar haben sie sich in den letzten Wochen intensiv auf diesen Tag vorbereitet und ihr Ausbilder Manuel Wieland ist zuversichtlich, dass sie alle bestehen, aber trotzdem bleiben ein paar Zweifel. Es ist wie bei einer Klausur in der Schule. Man kann sich auf die Fragen und Aufgaben so gut vorbereiten wie man will, aber trotzdem hat man das Gefühl, dass man vielleicht doch etwas vergessen könnte oder einen Flüchtigkeitsfehler passiert.

Zuerst die Theorie, dann die Praxis.

Bevor es auf dem Gelände des THW Groß-Gerau an die sechs Praxisaufgaben der Prüfung ging, mussten die Prüflinge allerdings erst eine Theorieprüfung über sich ergehen lassen. Denn beim Technischen Hilfswerk kommt es nicht nur darauf an, dass Mann oder Frau anpacken kann, sondern auch die theoretischen Grundlagen über Bevölkerungsschutz, den Einsatz von bestimmten Gerätschaften, Einsatzsicherheit, Unfallverhütung und so weiter, müssen bekannt sein. Bei der Theorieprüfung wird dieses Wissen mit Hilfe von 40 Multiple-choice-Fragen überprüft. Danach ging es an die Praxis. Als Praxisaufgaben mussten die Helfer an sechs Stationen ihr praktisches Können zur Schau stellen. Da die Arbeiten des THW sehr vielseitig sind, können nicht alle Aufgaben, die ein THW-Helfer können muss, geprüft werden. Bei jeder Prüfung werden unterschiedliche Bereiche der Einsatzmöglichkeiten ausgesucht und als Prüfungsaufgabe gestellt. Am Samstag waren das zu Beispiel: eine Beleuchtung aufbauen, mit Hebekissen eine Last anheben, der richtige Gebrauch einer Büffelwinde, Gefahrengut erkennen und mit einem Bohrhammer arbeiten.

Bevor ein THW-Helfer zur Prüfung darf, heißt es während der Dienstabende Theorie pauken und Praxis üben.

Welche Aufgaben das schlussendlich sind, erfahren die Ausbilder und Prüflinge jedoch erst am Tag der Prüfung. Und das ist auch gut so. Denn grundsätzlich muss jeder Helfer in jedem Einsatzschwerpunkt zumindest die Grundlagen kennen und grobe Kenntnisse nachweisen können. Die Feinschliffe in den einzelnen Fachbereichen werden erst nach der Grundausbildung in den anschließenden Fachausbildungen weiter vertieft. Denn dann werden die Helfer einzelnen Fachgruppen zugeteilt in denen sie an den Dienstabenden spezielle Geräte der Fachgruppe kennenlernen, ihre Kenntnisse vertiefen und neues Fachwissen erwerben. Die Fachgruppen des Technischen Hilfswerks in Viernheim sind zum Beispiel die Fachgruppe Ortung, die sich in die biologische Ortung mit Hunden und die technische Ortung mit Hilfe von technischen Geräten untergliedert, die 1. Bergungsgruppe, die für die „leichte“ Bergung zuständig ist und die 2. Bergungsgruppe, die für die „schwere“ Bergung zuständig ist. In anderen Ortsvereinigungen in der Umgebung gibt es noch weitere Fachgruppen. Jede Ortsvereinigung ist auf spezielle Schwerpunkte ausgelegt.

Wir gratulieren Wolfgang Mühlhäuser, Wolfgang Kümper, Taha Asrawy und Leon Lantz zur bestandenen Abschlussprüfung und wünschen ihnen für die weitere Arbeit im Ortsverband alles Gute!

Haben auch Sie Interesse uns ehrenamtlich zu unterstützen? Wir bieten Ihnen Spaß, Interessante Ausbildungen und eine tolle Gemeinschaft. Schauen Sie einfach mal bei uns vorbei! Jeden Freitag sind wir ab 19.30 Uhr in unserer THW-Unterkunft in Viernheim anzutreffen. Wir freuen uns auf Sie!