Koordinierungslehrgang der UN in Italien

|   Übung

Viernheimer THW-Helfer Bertram Bähr und Mario König nahmen teil.

Erdbeben der Stärke 7,5 in Italien mit sehr vielen Zerstörungen von Gebäuden und vielen vermissten und verschütteten Personen. Aufgrund der Größe stellt Italien ein Hilfeersuchen, und viele Länder der Welt senden USAR-Teams (UrbanSearchandRescue-Teams), um zu helfen.  
Diese Teams müssen beim Ankommen direkt am Flughafen in Empfang und koordiniert werden. Da dies für die örtliche Einsatzleitung aufgrund der Menge zu einem Problem werden könnte, wird diese von einem sogenannten RDC (ReceptionDepartureCenter) am Flughafen und einem OSOCC (OnSideOperationCoordinationCenter) unterstützt.Diese beiden Funktionen werden von den erst ankommenden Team gestellt. Dazu kommt noch eine UCC (USAR CoordinationCell).  
Um die Arbeitsweise dieses UCC zu erlernen waren die beiden Viernheimer THW-Helfer Bertram Bähr und Mario König vom 06.05.-11.05.2018 auf einem Kurs in Poggioreale in Sizilien. Hier wurde mit Kollegen aus Armenien, Rumänien, Israel, Frankreich und Italien die Arbeitsweise geübt.
Höhepunkt dieses Kurses war eine Erkundung, ein sogenanntes Assessment, mit verschiedenen Teams in dem Ort Poggioreale, das im Jahre 1968 von einem Erdbeben zerstört wurde. Mit diesem realistischen Hintergrund konnte die Arbeit der Teams sehr gut umgesetzt werden. Die Ergebnisse wurden zusammengetragen, um den fiktiv ankommenden Teams aus aller Welt alle notwendigen Informationen zu geben, die für die Rettung der verschütteten Personen notwendig sind.
Nach einer Woche des Trainings konnten alle Teilnehmer ihr Zertifikat für den Lehrgang in Empfang nehmen.
Es ist immer wieder interessant zu sehen, wie Menschen aus aller Welt zusammenkommen um gemeinsam trainieren, alle mit dem gleichen Ziel, Menschen in Notlagen zu helfen.

 

Zurück